Bürgerwindanlage

Mit Windenergie unsere Dörfer entwickeln!

Was ist eine Bürgerwindanlage?

Die Bürger einer bestimmten Region können sich zusammenschließen, um gemeinsam erforderliches Eigenkapital für einen Teil oder für mehrere Windkraftanlagen aufzubringen. Sie werden somit Miteigentümer einer Windkraftanlage.

Wie ist die Bürgerbeteiligung beim Windpark N-W gestaltet?

Um eine enge Bürgerbeteiligung zu ermöglichen, wurde 2013 die Bürgerwind N-W GmbH & Co. KG gegründet. Um Gesellschafter zu werden, mussten bestimmte Kriterien erfüllt sein. Dazu zählte insbesondere der Ort des ersten Wohnsitz in unmittelbarer Nähe zum Windpark.

 

Seit 2015 haben sich rund 90 Gesellschafter bei Bürgerwind N-W zusammengefunden und zahlten das Eigenkapital für 2 Windkraftanlagen ein. Derzeit werden keine weiteren Gesellschafter aufgenommen. Die Gesellschafter der Bürgerwindanlage bestimmen wesentlich über den Gesellschaftsvertrag und die Geschäftspolitik der Gesellschaft.

Bürgerwind N-W

Welche Risiken und Chancen stecken in einer Beteiligung?

Es besteht die Chance, für sein eingelegtes Geld eine gute bis sehr gute Verzinsung zu erhalten.

 

Es besteht das Risiko, dass die Windkraftanlage nicht wirtschaftlich funktioniert, keine Verzinsung erreicht wird und das Eigenkapital gefährdet ist.

 

Bei einer Beteiligung handelt sich um eine wirtschaftliche unternehmerische Tätigkeit. Daher gibt es keine Garantie auf bestimmte Erträge oder Auszahlungen.

Mit der Landwind N-W und der Bürgerwind N-W ist es gelungen, ein Modell der dezentralen und bürgergesteuerten Energieerzeugung auch in der Region Süd-Ost-Holstein aufzubauen.

Windprojekt N-W